Kompressionsbekleidung für Läufer, ein Erfahrungsbericht

Run Socks Test Gefällt Euch LAUFEN TOTAL? Dann folgt mir auf Facebook.

Kompressionsbekleidung ist ein Thema, welches Läufer in verschiedene Lager spaltet. Die einen schwören auf die positive Wirkung, und andere finden es einfach nur lächerlich. Ich gebe zu, ich musste mich auch an den Anblick, gerade der Kompressionstrümpfe, gewöhnen, und trotz meines Selbstbewusstsein habe ich es in den letzten Jahren nur einmal gewagt, in der Öffentlichkeit die Kompressionsstrümpfe sichtbar zu tragen. Dies geschah im Rahmen meines Testberichtes zu den Running Progressive Compression Socks von CEP. Ansonsten waren/bleiben sie immer versteckt unter einer Laufhose. Bei der anderen Kompressionsbekleidung, wie Shirts oder Hosen, habe ich da eher weniger Probleme.

In den letzten Wochen hatte ich die Chance, die CEP Run Socks 2.0 und die CEP Dynamic Run Shorts im Lauftraining und bei der Regeneration zu testen. Meine Skepsis in Sachen Kompressionsbekleidung hat sich über die Jahre gelegt. Dennoch werde ich weiter die Wirkung hinterfragen, und deshalb war für mich ein weiterer Erfahrungsbericht sehr hilfreich, um für den eigenen Sport und die Erholung Schlüsse aus der Verwendung von Kompressionbekleidung zu sammeln.

Kompressionsbekleidung: CEP Run Socks 2.0 Testbericht

Test der CEP Run Socks 2.0

Ehrlich, ich könnte den Testbericht zu den Running Progressive Compressions Socks von CEP 1:1 in den heutigen Erfahrungsbericht zu den Run Socks 2.0 kopieren. Denn das Gefühl und die Erfahrung sind nicht wirklich anders. Begeistert bin ich von der materiellen Umsetzung der Laufstrümpfe von CEP, denn diese ist erste Sahne. Hochwertige Verarbeitung und strapazierfähig. Genau dies würde ich mir von anderen Socken und Strümpfen wünschen. Dazu gibt es nach mehrmaligem Tragen und Waschen noch keine Qualitätsverluste.

Die Night Run Socks 2.0 in der Farbe Neon Green bedürfen beim öffentlichen Tragen schon einer ganzen Portion Selbstvertrauen. Jedenfalls würde man mich damit – glaube ich – in unserer Kleinstadt wegsperren, denn als Läufer fühle ich mich schon so manchmal als Mensch von einem anderen Stern. Im letzten Jahr durfte ich mir von einer Horde Frauen im Alter von 40 und 60 Jahren, alles überzeugte XXXL Kandidaten, anhören, wie grausam dies mit meinen engen Laufhosen (Lauftights) aussieht. Und es wurde auf eine sehr abweisende Art gefragt, ob ich mich als erwachsener Mann nicht schäme, so in der Öffentlichkeit rumzulaufen.

Die Auffälligkeit der Kniestrümpfe hat natürlich beim Laufen in der Dunkelheit viele Vorteile. Denn hier kann man als Läufer wirklich kaum noch übersehen werden, wenn die Run Socks 2.0 angeleuchtet werden. Was ist aber nun mit der Wirkung? Also, ich bin kein Freund der Werbeversprechen, und so kann ich nur eigene Empfindungen beschreiben. Die Kompressionsstrümpfe von CEP trage ich am liebsten nach dem Training. Hier habe ich das Gefühl, dass die Erholung unterstützt wird, und das enge Tragegefühl fühlt sich einfach gut an. Nach einem anstrengenden Lauftraining ziehe ich diese dann schon mal über Nacht an, am nächsten Morgen fühlen sich die Waden einfach besser an. Ob dies nun wirklich medizinisch nachweisbar ist oder eher eine kopfgesteuerte Sache ist, kann ich nicht sagen.

Kompressionsbekleidung Night Run Socks 2.0

Weiterhin fühlt es sich gut an, kurze Laufstrecken mit den Run Socks 2.0 zu laufen. Sehr gern trage ich die Kniestrümpfe mittlerweile bei lauftechnischen Übungen, Lauf ABC, Steigerungsläufen und Sprints. Die enge Passform gibt mir das Gefühl von mehr Stabilität. Teilweise habe ich den Eindruck, dass einzelne Laufübungen sich dynamischer durchführen lassen und vor allem sauberer durchgeführt werden können. Ich könnte mir vorstellen, dass bei kleineren muskulären Verletzungen im Bereich der Wade die Kompressionsstrümpfe im Heilungsprozess eine unterstützende Wirkung haben. Medizinisch kann ich dies natürlich nicht nachweisen, aber das eigene Testen vermittelt mir dieses Gefühl.

Verschiedene Meinungen habe ich bisher über den Einsatz und die Wirkung der Run Socks gelesen. Es gibt Läufer, die mögen die Strümpfe auf langen Strecken, andere auf kurzen Laufdistanzen und wieder andere möchten diese überhaupt nicht mehr ausziehen. Ich gehöre zur Fraktion der kurzen Laufstrecken, wie ich weiter oben schon erläutert habe. Auf langen Laufstrecken finde ich ab einem gewissen Punkt die Enge als unangenehm, und mit fortlaufender Zeit wandelt sich dies sogar in Schmerz um, den ich nicht wirklich beschreiben kann. Deshalb bleibe ich dabei, die Run Socks von CEP sind sehr gut in der Regeneration und für koordinatives, lauftechnisches Training.

Erfahrungen mit den CEP Run Shorts

Run Shorts TestberichtDie Run Shorts sind von der Passform her angenehm zu tragen, wenn man sich daran gewöhnt hat. Am Anfang habe ich mich etwas eingeengt gefühlt, was sich aber mit der Zeit gelegt hat. Irgendwie fühlt es sich beim Laufen wirklich gut an, weil man die Muskeln besser spürt. Auch in diesem Fall ist es schwer, die Wirkung in Worte zu fassen. Vor allem beim schnellen Laufen habe ich mehr Dynamik gespürt. Passform und Verarbeitung sind wie bei CEP gewohnt wirklich gut. Die Run Shorts besitzen eine gute Passform, keine unangenehmen Nähte und eine gute Atmungsaktivität.

Beim stärkeren Schwitzen hatte ich nie das Gefühl gehabt, im Material sammelt sich der Schweiß an. So ist ein angenehmer Tragekomfort im Training gegeben. Wie bei den Kniestrümpfen finde ich die Shorts vor allem auf kurzen Laufstrecken, beim Lauf ABC und bei Steigerungsläufen wirklich gut. Auf längeren Laufstrecken mag ich es nicht. Wirklich erklären kann ich es nicht, ist einfach eine Empfindung.

CEP Run ShortsDazu bieten die Run Shorts einen Rückentasche, in der kleineren Sachen wie Taschentücher und ein Schlüssel verstaut werden können. Bei allen Läufen hatte ich nie das Gefühl, dass es zu Reibungen oder unangenehmen Druckstellen beim Tragen kam. Dennoch stelle ich mir die Frage, ob es statt einer Dynamic Run Shorts von CEP nicht auch eine ganz normale Laufshorts macht. Denn der Preis für die hochwertige Laufbekelidung von CEP ist nun auch nicht ganz günstig, und da muss man als Läufer schon Prioritäten setzen.

Insgesamt bleibt zu sagen, dass CEP wirklich hochwertige Kompressionsbekleidung mit wirklich guter materieller Qualität herstellen. Über die tatsächlich Wirkung wird es wohl immer wieder unterschiedlichste Meinungen geben. Eine Wunderwaffe für Sportler stellt die Bekleidung sicherlich auch nicht dar, aber gerade in der Regeneration sehe ich eine positive Wirkung, die ich persönlich nicht missen möchte.

Weitere Erfahrungsberichte zu CEP

Weitere Erfahrungsberichte zu CEP gibt es auf folgenden Blogs:

CEP Run Shorts Testbericht

Die Kompressionsbekleidung wurde mir von Krauts PR – Büro für Public Relations GmbH und Votum kostenlos zur Verfügung gestellt. Dennoch haben die Unternehmen keinen Einfluss auf diesen Testbericht. Dieser beinhaltet meine Erfahrungen und Empfindungen in der gesamten Testzeit.

Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 44 Jahre alt. Meine Heimat ist das Lausitzer Seenland, meine Heimatstadt Senftenberg. Meine Leidenschaft zum Laufen habe ich schon frühzeitig entdeckt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, Sightrunning und über das Laufen im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

10 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Das Thema Kompression spielt doch, wenn ich der einschlägigen Literatur folge, eher bei längeren Distanzen, manche sagen ab 60min aufwärts, andere sagen ab 25km aufwärts, eine wirkliche Rolle. Ein Test, der sich darauf beschränkt das Zeugs bei kurzen Distanzen zu tragen, kann doch – aus meiner Sicht – gar nicht vollständig und aussagekräftig sein. Um eine bequeme und gut sitzende Hose zu kaufen, muss ich sicherlich nicht um die 100 EUR ausgeben. Als Unterstützung für lange Distanzen vielleicht schon eher.

    Ich trage die Hose seit drei Jahren bei Distanzen ab HM und schätze die gute Passform, die große Tasche, in der ich drei Gels (ohne Schlüssel) transportieren kann und die Tatsache, dass mir Muskelkater im Oberschenkel nach langen Läufen fremd sind.

    Ich habe mal wieder das Gefühl, dass hier ein Sportartikelhersteller seine Produkte mal wieder breit unter die Blogger gestreut hat, die dann einfach darauf lostestet haben. Komischerweise würde ja auch niemand auf die Idee kommen, einen Porsche alleine anhand seines Fahrverhaltens in der Tempo 30-Zone beurteilen.

    Viele Grüße
    Uwe

    • Hallo Uwe,
      ich habe die Sachen auch auf langen Distanzen getestet. Zitat: „Auf längeren Laufstrecken mag ich es nicht.“

      Und auch schon bei den Running Progressive Compression Socks von CEP ist mir aufgefallen, dass ich es auf langen Laufstrecken nicht mag. Dies ist mein persönlicher Eindruck. Was wirklich gut ist, muss letztendlich jeder für sich entscheiden und ausprobieren. Ich weiß, dass es Sportler gibt, die die Strümpfe und Hosen auf langen Distanzen mögen.

      Zum Thema Muskelkater kann ich nicht viel sagen, weil ich Muskelkater nicht wirklich kenne.

      Was erwartest Du genau von einem Test?

      Die Sache mit dem breit unter die Blogger gestreut, mag sein, und das kann man als Unternehmen sicherlich schlauer anstellen. Ansonsten sehe ich da jetzt aber nichts Negatives. Und letztendlich stellt jeder Test eine subjektive Wahrnehmung dar.

      Mit besten Grüßen

      Heiko

      • Hallo Heiko,

        ich hätte mir einen Test auf längeren Distanzen gewünscht, wo Kompression – laut Literatur – Effekte bringen könnte. Du hast leider keine Distanzlängen angegeben und bemerkt, dass Du eher kürzere Strecken bevorzugst. Dass das Tragegefühl nicht jedermanns Ding ist, kann ich nachvollziehen. Insofern bist Du vielleicht nicht der geeignete Tester für Langdistanzen, wenn Dir das Tragen subjektiv unangenehm ist. Trotzdem schätze ich Deine ehrliche, nicht uneingeschränkt positive Meinung zu den Klamotten.

        Das breite Streuen von Produkten nimmt einfach Überhand. Jetzt testen gerade alle CEP-Artikel. Vor zwei Wochen war bei vielen TomTom unheimlich hip. Die meisten Tests sind unbrauchbar, auch wenn man natürlich subjektive Meinungen stehen lassen kann. Da testen Pseudoläufer, die es nicht mal auf 20 Laufkilometer in der Woche bringen, Uhren, und loben dann, dass sich die Uhr einfach starten und stoppen lässt? Andere Funktionen werden nicht getestet, weil „die braucht man ja auch nicht“. Mir ist da nur Laufhannes als angenehmes Gegenbeispiel mit einem guten Test aufgefallen.

        Ich finde die Hersteller sollten mal diejenigen fragen, die Geld für ihre Produkte ausgeben. Testberichte z. B. bei Amazon sind mir da allemal wertvoller als die sich anhäufenden Produkttests in Blogs, die zwar nur eine subjektive Meinung darstellen, aber meist herstellerminded sind, weil mein den Schenker ja schließlich nicht vors Bein treten möchte. Wie gesagt – es gibt da aber auch hin und wieder mal lobenswerte, kritischere Ausnahmen.

        Gruß
        Uwe

        • Hallo Uwe,

          ich bevorzuge mit diesen Socken kürzere Distanzen. Woher ich dies weiß? Weil ich sie auf längeren Strecken getragen habe. Das Thema Pseudoläufer möchte ich jetzt nicht ausweiten und dazu gab es auf verschiedenste Social Media Kanälen schon genug Diskussionen. Und ob Amazon Testberichte wirklich wertvoller sind kann sicherlich diskutiert werden. Denn wie viele Meinungen sind davon wirklich echt? Ansonsten habe ich auf dem Blog hier gerade zur Thematik Blogger und Produkttests was geschrieben.

          Mit besten Grüßen

          Heiko

  2. Ich habe keine CEP-Strümpfe zum Testen erhalten – ich habe sie mir letzte Woche selbst gekauft. Und ich hatte auch bereits davor Strümpfe von CEP, die auch kein Geschenk waren. Und ich bin begeistert von ihnen – auch wenn ich damit ebenfalls keine langen Distanzen (über HM) laufe. Ich habe sie mir auch aus anderen Gründen (Stabilisierung) gekauft und bin damit sehr zufrieden.

    Deine Bezeichung „Pseudoläufer“ finde ich ehrlich gesagt etwas diskrimierend. Für mich ist jeder ein Läufer – egal ob er nur einen Kilometer oder 150 km die Woche läuft. Und ich bewundere gerade auch diejenigen, die erst mit dem Laufen angefangen haben und gerade mal 2 km am Stück schaffen. Für sie ist das eine große Leistung und für mich sind es Läufer! Wer schreibt denn vor, dass man eine gewisse Kilomterzahl pro Woche laufen muss um als Läufer zu gelten?

    Und die angesprochende Laufuhr richtet sich übrigens vor allem auch an Laufeinsteiger und nicht unbedingt an Fortgeschrittene.

    • Mit der Stabilisierung kann ich gut nachvollziehen. Und wie schon geschrieben, jeder hat so seine eigene Meinung und Vorlieben was die Produkte von CEP betrifft. Und natürlich sind wir alle Läufer, egal ob 100 Meter oder 1000 Kilometer 🙂 davon lassen wir uns nicht ärgern…

  3. Ich finde es ehrlich gesagt sehr traurig, als ein Pseudoläufer bezeichnet zu werden, denn ich bin stolz auf meine läuferische Leistung als Laufeinsteigerin. Ich informiere mich oft im Internet über Kleidung und andere Laufutensilien. Aber ich bin auch über die Testberichte anderer Läufer dankbar, wo ich deren Meinung über ein Produkt erfahre. Und oft sind die für mich dann verständlicher beschrieben und ich kann mir mein eigenes Bild machen.

    • Ich denke durch die Diskussion auf Twitter und Facebook sollte die Pseudo-Sache durch sein. Ich denke da hat sich der Uwe etwas in der Wortwahl vergriffen. Und ich finde es gut das für Dich Test- und Erfahrungsberichte hilfreich sind. Genau so soll es sein. Welche Informationen sind in Testberichten für Dich eigentlich am wichtigsten?

  4. Ich habe vor ein paar Wochen auch Kompressionsstrümpfe von CEP getestet und bin hellauf begeistert. Dabei ging es mir ähnlich wie dir: Ich fand auch, dass Strümpfe beim Laufen albern aussehen. Mittlerweile trage ich sie aber fast immer, da sich bei mir die Probleme mit Wadenkrämpfen gänzlich eingestellt haben. So schnell kann man seine Meinung ändern 😉

    Falls dich mein Bericht interessiert, findest du ihn hier: http://outdoorseite.de/muede-waden-ade-dank-kompression-von-cep

    • Albern? Ich weiß noch nicht mal ob es albern ist, es fehlt halt noch der Mut hier in der Kleinstadt. Bei einer Laufveranstaltung habe ich da wohl weniger Probleme. Irgendwann werde ich mal etwas Mut haben und damit in die Öffentlichkeit treten 🙂 Und für die Regeneration sind die CEP Strümpfe wirklich Klasse, auch über Nacht.

Schreibe einen Kommentar