Gute Gründe, nie mit dem Laufen zu beginnen

Gute Gründe, nie mit dem Laufen zu starten
Wer ernsthaft meinen Laufen total Blog verfolgt, stellt natürlich schnell meine Leidenschaft zum Laufen fest. Aber es gibt genügend Menschen, die uns Läufer einen Vogel zeigen. Bewegung ist was für Durchgeknallte und Menschen, die nichts besseres mit ihrer Zeit anzufangen wissen. Warum laufen, wenn es Autos gibt, und schließlich ist der Weg zum Kühlschrank oder Getränkehandel auch Bewegung. Und wer schon einmal zwei Kästen Bier von der Ladentheke bis zum Auto geschleppt hat, weiß was wirkliche Fitness bedeutet. Dafür wird kein Fitnessstudio benötigt.

Mit einem eventuell zwinkernden Auge möchte ich mich heute mal in die Lage von Menschen versetzen, die dem Sport und dem Laufen absolut nichts abgewinnen können. Deshalb zähle ich mal einige gute Gründe auf, die gegen das Laufen sprechen:

Warum sollte man lieber nicht mit dem Laufen beginnen

15 Gründe:

  • Die Gefahr auf Dauer abzunehmen ist beim Laufen immer gegeben. Deshalb sollte man sich genau überlegen, ob man dieses Risiko eingehen möchte. Denn erstens hat man in schlechten Zeiten nichts mehr zum Zusetzten, und zweitens, wie wird im Volksmund so schön gesagt: Ein Mann (von mir aus auch Frau) ohne Bauch ist ein Krüppel.
  • Die Lungen könnten mit frischer Luft verseucht werden. Willst Du Dich wirklich dieser Gefahr aussetzen? Im Alltag bekommen wir Autoabgase, Zigarettenrauch und andere Dinge in die Lungen. Daran haben sich unsere Lungen seit vielen Jahren gewöhnt. Wer weiß, was passiert, wenn Ihr auf einmal mit frischer Luft aus den Wäldern versorgt werdet. Die Folgen sind nicht absehbar.
  • Es gibt kein gutes Wetter zum Sport treiben. Mal ist es einfach zu warm, dann wieder zu kalt. Oder es regnet, es schneit, es gibt ein Gewitter, der Wind ist zu stark und kommt von vorn, die Sonne scheint zu heftig. Keine Chance, um zu laufen, denn das Wetter richtet sich immer gegen uns.
  • Chronische Müdigkeit lässt es nicht zu, auch nur einen Schritt vor die Tür zu tun, jedenfalls wenn es um das Laufen geht. Denn es reicht ja schon, wenn man sich zur Arbeit, zum Einkaufen und zum regelmäßigen Arztgang motivieren muss. Da fehlt jegliche Kraft zum Sport. Lieber wieder Kraft sammeln vor dem Fernsehen mit einer ordentlichen Portion Chips, denn der Körper braucht ja viel Ruhe, um die alltäglichen Herausforderungen zu bewältigen. Da würde uns das Laufen nur noch mehr schwächen.
  • Früh zur Arbeit gegangen, das Kind vom Kindergarten abgeholt, Einkaufen, Fernsehn schauen, die Wohnung reinigen, mit der Freundin, die man vor einer halben Stunde in der Stadt getroffen hat, mindestens eine Stunde telefonieren, Abendessen zubereiten, Fernsehen schauen, Schlafen gehen. Da bleibt keine Zeit für das Laufen. Ich würde ja so gern, und das soll jetzt keine Ausrede sein, aber bei dem ganzen täglichen Stress ist die Zeit knapp.
  • Die Leute schauen den Joggern immer so komisch hinterher. Und mal ehrlich, die sehen mit ihrer Sportbekleidung auch schon etwas seltsam aus. Und ich möchte nicht, dass die Menschen über mich lachen, denn ich bin ganz normal und habe keine Klatsche. Deshalb bringt es absolut nichts, mit der Rennerei zu beginnen.
  • Laufen macht attraktiv, so ein Blödsinn. Läufer denken vielleicht, sie sind attraktiv, aber was ist daran attraktiv, durch die Welt zu rennen? Dazu sehen einige von denen ganz schön dünn aus, denen sollte man mal was zu essen geben. Auch verstehe ich nicht, warum einige von denen immer so langsam laufen. Da rennen die Jahr für Jahr durch die Gegend und werden nicht schneller. Das ist nicht attraktiv. Ich bleibe da lieber so, wie ich bin. Und die kleine Kugel vorn ist nur angefressener Ärger. Wenn ich wollte, wäre die Murmel ganz schnell wieder weg. Aber ich fühle mich mit einigen Pfund mehr auf den Rippen wohl und gut. Das Problem mit den Treppensteigen kann ich gut durch das Benutzen des Fahrstuhls kompensieren. Also, was wollen diese Läufer-Heinis…
  • So schon keine Zeit und dann auch noch Wettkämpfe am Wochenende, das braucht kein Mensch. Wer einmal mit dem Laufen begonnen hat,  kommt schnell in die Gefahrenzone, Gefallen an Wettkämpfen zu finden. Dies bedeutet Reisen in andere Orte, neue Leute kennen lernen – viel Zeit und Geld, was da drauf geht.
  • Laufen ist viel zu anstrengend, danach ist nichts mehr möglich, und man möchte sich nur noch ausruhen. Ich habe es mal versucht und bin 500 Meter gelaufen, danach habe ich ein Sauerstoffzelt gebraucht und konnte mich eine Woche nicht mehr bewegen. Wer also macht so was freiwillig?
  • Durch das Laufen schwitzt man. Nichts ist unangenehmer, als wenn überall der Schweiß läuft. Es reicht doch, wenn nach der Arbeit die Achseln unter Wasser stehen, das brauche ich dann nicht noch in meiner Freizeit.
  • Läufer treffen sich sehr gern am Sonntag Vormittag, um gemeinsam zu laufen. Ich kann doch nicht auf meinen Frühschoppen verzichten. Seit Jahren treffen wir uns mit den Kumpels, um einige Kühle zu heben und die Woche auszuwerten. Wir sind eine lustige Truppe. Aber ehrlich, wir waren auch schon mal mehr. Klaus ist echt ein bekloppter Läufer geworden und rennt nur noch an der Kneipe vorbei. Udo hat einen Leberschaden, warum auch immer, und darf nicht mehr in die Kneipe. Aber ich möchte auf meinen Frühschoppen nicht verzichten, und so wie Klaus möchte ich auch nicht werden, der sieht jetzt auch so abgemagert aus. Aber seine neue Freundin sieht echt attraktiv aus, die ist auch eine Läuferin…
  • Hunde und Wildschweine sind eine große Gefahr für die Gesundheit eines Läufers. Hunde mögen vor allem Waden und testen darin die Beschaffenheit ihrer Zähne. Wildschweine lauern im Wald und können auch Menschen attackieren. Ich habe sogar schon gehört, dass Wildschweine Menschen fressen, jedenfalls stand da mal was in der Zeitung. Gute Gründe, nicht zu laufen und sich der Gefahr auszusetzen.
  • Laufbekleidung kostet Geld, sehr viel Geld. Da brauche ich Laufhosen, Laufschuhe, Jacken – viel Geld für die Rennerei. Die Investition lohnt sich absolut nicht. Außerdem bräuchte ich mal wieder neue Sitzbezüge für mein Auto. Was soll der Nachbar denken, wenn ich weiterhin die alten vom letzten Jahr drauf lasse. Ehrlich, Laufen ist zu teuer, das können sich nur Gutverdiener und die Reichen leisten.
  • „Sport ist Mord.“ Letztens stand wieder in der Zeitung, dass ein Läufer tot umgefallen ist, bei einem Marathon. Habe ich doch immer gewusst, dass die Lauferei nichts bringt. Warum soll ich laufen, wenn ich mich damit in große Gefahr für meine Gesundheit begebe. Da mache ich lieber nichts, da kann dann auch nichts passieren.
  • Ich habe mal gehört, dass Läufer ausgeglichen sein sollen. Dieser Gedanke ist doch grauenhaft, alle in meinem Umfeld drehen durch und sind gestresst. Warum bitte sollte ich da ruhig bleiben? Ausgeglichene Menschen haben nur nicht genug zu tun, sonst würde sich ihr Gemütszustand auch ändern. Denn ein normaler Mensch hat gar keine Zeit dafür, ausgeglichen zu sein.

Nie mit dem Laufen beginnen
Also jetzt sollte jeder selbst überlegen, ob er das Risiko eingehen möchte und mit dem Laufen beginnt. Sicherlich sind Euch noch anderen Risiken bekannt, die durch das Laufen entstehen. Gern könnt Ihr diese in den Kommentaren niederschreiben.


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

19 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Da gibts doch noch 1.001 Gründe mehr 😉

    Das o.g. Abnehmen führt z.B. dazu, dass man ständig neue Klamotten braucht. Dadurch forciert man wiederum Kinderarbeit in Bangladesch – ein Unding!

    Man verbrennt Kalorien und muss mehr essen – das führt zu exorbitanten Freizeitverbrauch in der Küche.

    Das vermehrte Duschen verschmutzt das Grundwasser.

    Schnelles Laufen durch den Wald verstört Fuchs und Hase.

    Laufveranstaltungen führen zu langwierigen Umleitungen und Sperrungen wichtiger Autostraßen. Für den durchschnittlichen deutschen Autofahrer ein nicht hinzunehmender Affront.

    usw.
    😉

    • Hallo Daniel,

      Du hast so recht.Ich wollte aber kein ganzes Buch darüber schreiben 🙂 An die Sache mit dem verschmutzten Trinkwasser habe ich überhaupt nicht gedacht, stimmt natürlich. Vielen Dank für Deine wertvolle Ergänzung 🙂

  2. Einfach herrlich, wie du das geschrieben hast. Konnte mir das Lachen nicht verkneifen… 😉 Vor ein paar Jahren hatte ich auch noch Ausreden gehabt, aber heute möchte ich das Laufen nicht mehr missen, und wenn’s nur 1x in der Woche ist…

    • Hallo Daniela,
      hatte gerade so eine Phase, vielleicht kommt morgen gleich noch ein Teil dazu. Ausreden kennt bestimmt jeder von uns. 1 x Laufen ist immer noch viel besser als überhaupt nichts zu machen. Du bist doch auf einen guten Weg und einen Trainer haste auch bald 🙂

      Gruß Heiko

  3. Es gibt viele gute Gründe nicht anzufangen mit dem Laufen. Mich hat beim Laufen mal jemand angesprochen mit den Worten „Sport ist Mord“ und „Saufsport ist viel besser als Laufsport“. Also warum Laufen wenn Saufen besser ist. Ich musste gerade an das Erlebnis mit dem „Saufsportler“ denken als ich diesen schönen Artikel gelesen hatte.

    Freundliche Grüße
    Bernd

    • Hallo Bernd,
      erstmal vielen Dank für die Erwähnung in Deinem Blog. Saufen statt Laufen habe ich auch schon gehört, meistens von Menschen die sicherlich nicht schlecht beraten sind wenn sie mit dem Trinken aufhören würden. Aber es gibt auch Läufer die wollen erst Laufen und dann….

      Beste Grüße

      Heiko

  4. Hallo Heiko,

    Ausreden finden sich immer wenn man sie sucht… eine lustige Auflistung – da ist ja fast alles dabei 😉 hihi

    Das mit der Müdigkeit und keine Zeit hört man ja nur all zu oft. Wenn man will findet sich immer Zeit und mit dem Laufen verschwindet auch die Müdigkeit – leider glaubt einem das niemand…

    Liebe Grüße Anna

    • Hallo Anna,
      wer kennt sie nicht die Ausreden. Ausreden finden wir Menschen auch für ganz andere Gebiete des Lebens.

      Keine Zeit ist wohl eine der größten Ausreden. Komischerweise für 4 Stunden TV am Tag ist immer Zeit.

      Beste Grüße

      Heiko

  5. Da hast du ja ganz schön Kraft gebraucht, als begeisterter Läufer all die Gegenargumente und Ausreden zu sammeln 😉 Wie schön, dass wir Läufer diese Aussagen alle lesen (oder hören) können, ohne „schwach“ zu werden…

    • Hallo Andreas,
      etwas Kraft und viel Fantasie 🙂

      Manchmal werden aber auch Läufer schwach, aber wirklich nur manchmal… oder?

      Gruß Heiko

  6. Genau: Die vier Feinde des Läufers: Frühling, Sommer, Herbst und Winter …

    Bei den gefährlichen fleischfressenden Tieren hast du übrigens Mäusebussarde vergessen, die sich immer öfter im Tiefflug herabstürzend, nach der grausamen Tat an des Läufers Eingeweiden ergötzen !

    Aber mal ehrlich : Das Hundeproblem‘ kenn ich bestens… es lässt sich mit einem Klett-Armband mit Pfeffer-Spray lösen. Auch das verbessert deine Ausstrahlung, weil es dein subjektives Sicherheitsempfinden ganz erheblich steigert.

    Nicht meine Schuld, wenn manche Leute sich einfach nicht wie zivilisierte Menschen benehmen können.

    • Hallo Christian,
      die vier Feinde des Läufers hört sich gut an 🙂

      Ab und an liest man mal was von Bussarden, die Menschen angreifen, aber die wollen doch nur ihre Brutplätze verteidigen. Ich denke, dies geschieht auch nur sehr, sehr selten. Nur leider wird heutzutage vieles schnell von der Presse breitgetragen.

      Ehrlich, von der Sache mit Pfefferspray und Hunden halte ich überhaupt nichts, und das kann auch nicht wirklich das Mittel sein. Man fühlt sich vielleicht sicher damit. Und die nächste Frage wäre, ob es wirklich im Ernstfall hilft.

Schreibe einen Kommentar