Laufen ist überall möglich

Laufen ist überall möglich
Laufen ist überall und immer möglich. Diese Worte sind oft zu vernehmen und treffen auch zu. Laufen ist tatsächlich eine ganz unkomplizierte Sache, und es gibt an den unterschiedlichsten Orten Laufveranstaltungen und Möglichkeiten, sich im Laufschritt fortzubewegen. Über die Jahre habe ich manch eine Laufstrecke erlebt, und es ist sicher, nichts ist unmöglich. So wird heutzutage auf Laufbändern, Schiffen, in Hallen, auf Treppen, unter Tage und im Wasser gelaufen. An dieser Stelle möchte ich mal einige Strecken vorstellen, auf denen ich schon als Läufer unterwegs war. Manchmal war es wundervoll, manchmal einfach nur komisch.

Ich beziehe mich jetzt nur auf Laufveranstaltungen, die ich irgendwann schon mal erlebt habe. Im Training kann man ja selbst entscheiden, was man sich antut, oder was man eben nicht haben will. Aber gerade in fremden Gegenden kann es schon mal Überraschungen der seltsamen Art geben. Jetzt aber zu meinen Erfahrungen, die ich sammeln durfte.

Überall Laufen

Über die Müllkippe
Vor vielen Jahren war ich mal bei einem Lauf dabei, der am Anfang einen sehr interessanten Streckenverlauf hatte. Wald, dazu etwas hügeliger Untergrund. Aber irgendwann zog in meine Nase ein unangenehmer Geruch. Hier war echte Stärke gefragt, ansonsten hätte ich hinter den nächsten Baum gek….. Und ehe ich mich versah, lief ich quer über eine große Müllkippe. Überall Müll. Von oben knallte die Sonne, und Krähen suchten nach verwertbaren Müllresten. Ich kam mir stellenweise vor wie in einem schlechten Film. Und da es so schön war, durften wir diese Stelle gleich zweimal durchlaufen, denn es handelte sich um eine Wendepunktstrecke.

Auf dem Handballpakett
In der Schule wollte uns ein Sportlehrer mal was ganz Besonderes antun. Er stellte an jeder Seite eines kleinen Handballfeldes eine Bank auf, die als Wendepunkt galt. Also 20 Meter hin und 20 Meter zurück, das alles 20 Minuten lang. Dieses Lauferlebnis werde ich wohl auch niemals vergessen. Ich belegte bei diesem Lauf aber den ersten Platz, auch wenn ich nicht verstehe, dass ich danach nicht umgefallen bin wegen Drehwurm.

Auf dem Parkplatz eines Baumarktes
Manchmal weiß ein Läufer ja nicht, auf was für Laufwettkämpfe er sich einlässt, gerade wenn dafür viele Kilometer gefahren werden. So ging es mir vor ca. 12 Jahren, als ich an einem Baumarkt landete. Die Frage nach der Strecke wurde mit „hier“ beantwortet. Und das hier war der Parkplatz des Baumarktes. So hatten wir das Vergnügen, um den Baumarkt und den Parkplatz des Baumarktes zu laufen. Ein wahnsinniges Naturerlebnis (lach). Ich glaube, die längste Laufstrecke lag sogar bei 20 Kilometern. Ich muss sicherlich nicht erwähnen, dass der Baumarkt offen war und wir zwischen den ganzen Kunden unsere Runden drehten.

Im Dreck
Heutzutage sind Extremläufe angesagt und immer mehr wachsen aus dem Boden. Meist sind einige künstliche Hindernisse im Weg, und dafür zahlen Läufer manchmal noch eine ganze Stange an Geld, um einmal Dreck und Hindernisse zu erleben. Ein Bekannter von mir, ein alter DDR Bürger sagt dazu immer, schickt die mal alle zur Armee. Die haben kein Bedürfnis mehr nach Dreck und Hindernissen. Damit meint er die Volksarmee der DDR, welche schon berüchtigt war. Gut, ich habe die Armee verweigert, dafür habe ich früher Crossläufe erlebt, die wirklich diesen Namen auch verdienten.

Es gab Strecken, die waren pur aus Pampe, und auf den Wegen lagen Bäume und anderer natürlicher Unrat. Nichts war künstlich. Die Strecken waren einfach so. Bezahlt haben wir dafür 2-3 DDR-Mark, und dann gab es die Vollbedienung. Nicht Eventcharakter oder Massenspektakel. Hier hatten sich einige Läufer versammelt, um einfach nur Cross zu laufen. Und manchmal blieben tatsächlich die Schuhe im Dreck und damit auf der Strecke stecken.

In der Halle
Hier in Senftenberg findet jedes Jahr im Januar der Hallenmarathon statt. Gelaufen wird in einer Halle auf einer 250 Meter langen Laufbahn. Für den Marathon bedeutet dies 169 Runden und für den 50 Kilometer Ultralauf 200 Runden. Klingt alles schon etwas verrückt und ist es für viele auch. Glücklicherweise muss man die einzelnen Runden nicht selbst zählen, das übernimmt die neueste Technik für uns Läufer.

An der Autobahn entlang
Es gibt Schöneres als das ständige Rauschen von Autos, die mit gefühltem Überschall an einem vorbeidonnern. Der Lauf ging tatsächlich nur an der Autobahn entlang, einmal über die Brücke und dann wieder auf der anderen Seite zurück. Damals war es sehr warm, so dass die Abgase auch schnell die Atemwege erreichten. Einige Autofahrer fanden es noch cool zu hupen, und dabei bin ich doch so schreckhaft. Der Lauf war damit eine besondere Erfahrung, die ich so nicht mehr haben muss.

Die Laufstrecke suchen
Laufen ist überall möglich, und man hat manchmal auch die Chance, sich zu verlaufen. Als Läufer habe ich da natürlich auch Veranstaltungen erlebt, bei denen das Finden der Laufstrecke zum Pflichtprogramm gehörte. Es kann mal passieren, dass ein Ordner die Läufer falsch schickt, das Streckenmarkierungen umgestellt wurden oder eine Markierung fehlt. Aber ich habe mal einen Lauf erlebt, da fehlte tatsächlich alles, und der Veranstalter fand dies auch noch lustig. Ich glaube, es gab keinen Läufer, der sich bei dieser Laufveranstaltung nicht verlaufen hat. Positiv gesehen durften wir somit die Strecke mehr genießen. Verlaufen kann immer mal wieder passieren, aber in dem einen Fall war es schon eine Frechheit und nicht mehr zu entschuldigen.
Laufen überall möglich

Und was habt ihr schon erlebt

Ich denke, da geht noch einiges, und Ihr habt bestimmt auch schon vieles erlebt. Die vorgenannten sind die Strecken und Laufveranstaltungen, welche mir im Gedächtnis geblieben und gerade eingefallen sind. Da waren sicherlich auch noch andere Abenteuer dabei. Bin mal gespannt, wo Ihr schon überall gelaufen seid, und was für Euch das seltsamste Erlebnis in Sachen Laufstrecke war. Ich habe mit Absicht keine Namen und Orte genannt. Grund: Die Läufe gibt es meist in der Form nicht mehr, oder aber es könnte zu Verwechslungen zu heutigen Veranstaltungen kommen, die mit damals nichts zu tun hatten/haben.


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar