Atmung und Atemrhythmus beim Laufen

Atemrhythmus beim Laufen

Die Thematik um den richtigen Atemrhythmus beim Laufen wird immer mal wieder diskutiert. Laufeinsteiger sind unsicher und wollen gern wissen, wie es mit der „richtigen“ Atmung beim Joggen funktioniert. Ich muss zugeben, dass ich das nicht ganz so kompliziert sehe, wie es in manchen Fachschriften niedergeschrieben ist. Wenn ich Personen trainiere und sich die Frage nach der Atmung stellt, dann ist meist meine Antwort: Keine Angst, wenn Dein Körper Luft braucht, dann holt er sich diese. Denn gleich von Anfang an auf die Atmung zu achten, kann jemandem schnell die Lust am Laufen nehmen. Wichtig ist das Erlebnis, die Natur wahrzunehmen und Freude für das Laufen zu entwickeln.

Vieles, was über Atmung und dem Atemrhythmus bekannt ist, ist sicherlich richtig und hilft uns Sportlern. Aber wir sollten es nicht komplizierter machen, als es notwendig ist. Gerade für Laufeinsteiger sind viele Sachen Neuland. Auf einmal sollen die Arme höher genommen, und es sollte auf den Kniehub geachtet werden. Und überhaupt ist der Oberkörper viel zu weit nach vorn gebeugt. Darüber hinaus kommt dann dann noch das Thema Atmung dazu. Ehrlich, wenn ich am Anfang stehen würde und dies alles auf mich einschlägt, würde ich wohl schnell die Lust verlieren. Deshalb mein Vorschlag an Laufeinsteiger: Macht Euch nicht  verrückt. Euer Körper holt sich genau den Sauerstoff, den er benötigt.

Der Atemrhythmus beim Laufen

Ich denke, wenn man als Läufer eine gewisse Erfahrung besitzt und schon gut 30 Minuten am Stück laufen kann, dann macht es Sinn, sich ab und an mit der Atmung zu beschäftigen. Einfach mal auf die Atmung konzentrieren und diese bewusst ausführen. Dies bedeutet, dem Körper durch das Einatmen genügend Sauerstoff zur Verfügung zu stellen und durch eine lange ruhige Ausatmung Kohlendioxid abzugeben.

Der Atemrhythmus beim Laufen:

  • 4/4 Atemrhythmus: 4 Schritte einatmen, 4 Schritte ausatmen (ganz lockerer und langsamer Dauerlauf)
  • 3/3 Atemrhythmus: 3 Schritte einatmen, 3 Schritte ausatmen (Lauftraining im mittleren Tempobereich)
  • 2/2 Atemrhythmus: 2 Schritte einatmen, 2 Schritte ausatmen (Tempolauf)
  • 1/1 Atemrhytmus: 1 Schritt einatmen, 1 Schritt ausatmen (Zielspurt, bis nichts mehr geht)

Diese Aufzählung soll einfach der Information dienen. Den Atemrhythmus genau vorzugeben finde ich schwierig, und es wird immer Abweichungen geben. Jeder sollte so laufen, wie er/sie sich wohlfühlt. Von starren Vorgaben halte ich nicht viel, denn diese sind beispielsweise im unebenen Gelände kaum zu halten.

Was haltet Ihr von Vorgaben beim Atemrhythmus, und wie steht Ihr zur gesamten Thematik? Welche Erfahrungen habt Ihr eventuell gemacht?


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

2 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Ich habe erst vor kurzem wieder (nach sehr langer Pause) wieder mit dem Laufen angefangen und habe vor es erheblich ernsthafter zu nehmen als zuvor (d.h. erstmal nur, dass ich es sehr regelmäßig machen will) .

    Ich habe mir einige Videos zu Lauftechniken, Einsteiger-Tipps und ähnlichem angesehen und mich nicht groß um die Atmung gekümmert – bis jetzt, mir ist dann irgendwann mal aufgefallen, dass in den ganzen Videos fast nie die Rede davon ist.

    Ich hatte nur noch den Spruch im Hinterkopf den ich vor vielen Jahren gehört hatte, der war in etwa so wie dein „Keine Angst, wenn Dein Körper Luft braucht, dann holt er sich diese.“ – nur war der dahingehend erweitert, dass, wenn man etwas verbessern will, man darauf achten kann, dass man tief ausatmet, um den anderen Teil, das Luft-kriegen, würde sich der Körper dann selber kümmern. – Was hälst du von diesem Tipp?

    • Hallo Novi,
      vielen Dank für Dein Kommentar.
      Die Sache mit dem tiefen ausatmen kann man machen und es gibt Situationen wo es sicherlich auch hilfreich ist. Aber sich nur darauf zu konzentrieren??? Muss jeder für sich ausprobieren. Ich finde es hilfreich bei schnellen Läufen und wenn es mal nicht ganz so gut läuft.

      Gruß Heiko

Schreibe einen Kommentar