Auswirkungen verschiedener Faktoren auf die sportliche Leistung

Sportliche Leistung

Die sportliche Leistung eines Sportlers im Allgemeinen und eines jeden Läufers im Speziellen ist unterschiedlich zu bewerten. Nicht wenige Menschen wollen einfach nur joggen und der Leistungsgedanke ist ziemlich egal. Hauptsache Bewegung und Freude beim Laufen an der frischen Luft oder eben auf dem Laufband. Andere wollen sich fit fühlen und fröhnen regelmäßig der sportliche Betätigung ohne Trainingsplan und Leistungsgedanken. Es gibt viele Gründe, warum Menschen Sport treiben. Aber wie bei jeder anderen Sportart gibt es beim Laufen Menschen, die sportliche Leistungen vollbringen, sich mit anderen im sportlichen Wettstreit messen oder persönliche Bestzeiten aufstellen wollen.

Die sportliche Leistung ist ein komplexes Thema, welches von vielen einzelnen Faktoren abhängig ist. Viele schlaue Menschen haben dazu schon Bücher oder wissenschaftliche Abhandlungen geschrieben. Soweit möchte ich aber nicht mit meinen kleinen Blogartikel gehen. Mir geht es einzig und allein darum, einzelne Leistungsfaktoren aufzuzeigen, die meines Erachtens für die Leistung im Wettkampf verantwortlich sind.

Die sportliche Leistung und deren Faktoren für einen Wettkampf

Es gibt sehr viele Faktoren, die für die sportliche Leistung im Wettkampf entscheidend sind. Auf diese möchte ich an dieser Stelle etwas genauer eingehen. Dass ich nicht alle angeben kann, sollte klar sein, auch möchte ich mit diesem Beitrag diese Thematik nicht zu tief beleuchten. Mir ist es nur wichtig zu zeigen, dass sportliche Leistung mehr Einflussfaktoren besitzt als das reine sportliche Training.

Einflussfaktoren für sportliche Leistung bei Läufern

Die Umwelt
Die Wettkampfstrecke, das Klima und die Wetterbedingungen sind wichtige Punkte, die einen großen Einfluss auf die jeweilige Leistung haben. Ist der Läufer beispielsweise dem Laufterrain gewachsen? Ein Straßenläufer könnte mächtige Probleme im Gelände bekommen, wenn er kaum Trainingserfahrungen in diesem Bereich hat. Um eine gute sportliche Leistung zu vollbringen sind im Vorfeld Informationen über die jeweilige Laufstrecke hilfreich. So kann sich ein Läufer dann darauf einstellen. Dennoch kann nicht alles geplant werden. So spielt die Temperatur am Wettkampftag eine große Rolle. Es gibt Sportler, die warme Temperaturen besser wegstecken als andere oder eben umgekehrt.

Soziale Faktoren
Ein nicht zu unterschätzender Faktor für eine gute Leistung im Sport stellt die Familie dar. Gibt es Probleme mit dem Partner oder der Partnerin, ist der Läufer nicht frei von negativen Gedanken im Kopf. Schnell sind andere Dinge wichtiger als die sportliche Leistung. Deshalb ist es sinnvoll, im Vorfeld mit dem Partner gemeinsam die Vorbereitung auf wichtige sportliche Ereignisse zu planen und zu besprechen. Dazu kommt die berufliche Belastung. Denn nur ganz wenige Sportler haben das Privileg, ihren Sport professionell und mit finanzieller Absicherung zu betreiben. Die meisten Läufer müssen den Spagat zwischen Familie, Beruf und Sport bewältigen. Besondere beruflichen Faktoren und Stresssituationen sind nicht hilfreich, um am Tag X eine optimale läuferische Leistung zu bringen.

Ernährung
Einen flauen Magen kennt wohl jeder Läufer, der des Öfteren mal an Laufwettkämpfen teilgenommen hat. Dies ist ganz normal. Aber manchmal ist es mehr, beispielsweise Bauschmerzen oder Übelkeit, alles hervorgerufen durch unpassende Ernährung. Die Nahrung und das Trinken vor und während des Wettkampfes können ein ganz entscheidener Punkt sein. Experimente sind da am Wettkampftag und an den Tagen davor nicht erwünscht. So kann ein verpasster Verpflegungspunkt beim Marathon über Sieg oder Niederlage entscheiden. Schaffe ich meine gewünschte Zeit oder nicht? Eine einzige Unaufmerksamkeit kann alles zunichte machen.

Gesundheit
Da wird Wochen lang verletzungsfrei trainiert und besonders viel Wert auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung gelegt. So viele Risikofaktoren wie möglich werden versucht auszuschalten, um beim Hauptwettkampf mit einer großartigen Leistung zu glänzen. Trotzdem kann es passieren, dass am Wettkampftag eine Infektion den Körper schwächt. Manchmal merkt man diese gar nicht gleich und wundert sich nur, dass es beim Laufen einfach nicht rollt.

Selbst habe ich dies bei einem Wettkampf erfahren müssen. Die Vorbereitung lief richtig gut, und alles war bereit für den Lauf. Am großen Tag fühlte ich mich auch ganz gut, nur der Ruhepuls war etwas höher als normal, was ich in diesem Fall auf die Aufregung schob. Im eigentlichen Wettkampf lief aber überhaupt nichts gut, und ich fühlte mich schlapp. Am Abend nach dem Wettkampf kamen dann Schüttelfrost und Abgeschlagenheit dazu, eine erhöhte Temperatur eingeschlossen. In der Nacht gab es dann Halsschmerzen und das ganze Programm. Der Fall war klar, eine Infektion hatte mich geschwächt und meine sportliche Leistung negativ beeinflusst. Hätte ich auffällige Symtome schon vor dem Wettkampf bemerkt, dann wäre ich sicherlich nicht an der Start gegangen.

Psyche
Ein sehr komplexes Thema ist die mentale Verfassung eines Sportlers. Ängste können hemmen. Viele Fragen gehen einem Läufer, der große Ziele hat, durch den Kopf. War mein Training richtig? Bin ich auch wirklich fit? Dann spielt die eigene Motivation ein große Rolle. Wer sich als Verlierer fühlt, wird wohl in den seltensten Fällen als Sieger oder mit einer persönlichen Bestleistung das Rennen verlassen. Sind die eigenen Gründe groß genug, um tatsächlich was Besonderes zu erreichen? Dazu kommt das Selbstbewußtsein. Ihr habt bestimmt schon Läufer erlebt, die vor einem Lauf durch Mimik und Gestik genau signalisieren, ich bin hier Herr im Haus und werde heute die Laufstrecke rocken. Diese Sportler zeigen mit der gesamten Körperhaltung ein gestärktes Selbstbewusstsein. Sie wissen, ihr Training war gut und sind einfach gut drauf.

Dazu gibt es auch andere Beispiele, die genau das Gegenteil zeigen. Hängende Schultern, Klagen über das schlechte Training, und es werden hundert andere Dinge gefunden, die nicht passen. Selten kann so ein Sportler wirklich eine großartige sportliche Leistung abrufen. Natürlich weiß ich, dass unter Läufern gern tiefgestapelt wird. Irgendwie kommt man sich manchmal in der Umkleidekabine oder am Start einer Laufveranstaltung wie im Lazarett vor. Jeder hat ein Wehwehchen und ist am Jammern. Aber das wäre wieder eine andere Geschichte.

Physis
Die körperlichen Voraussetzungen sind ein beeinflussbarer Leistungsfaktor. Vor allem im Training kann darauf hingearbeitet werden, dass die Lauftechnik, die Koordination und die Kondition verbessert werden. Durch ein geplantes und gut strukturiertes Lauftraining wird dies erreicht. Gerade im Hochleistungssport können kleinste technische Defizite der ausschlaggebende Punkt sein, ob ein Sportler gewinnt oder eben nicht.

Erholung
Wer seinen Körper nur schindet und keine Regeneration zulässt, wird früher oder später die Quittung erhalten. Übertriebender Ehrgeiz und zu wenig Pausen beeinflussen eine sportliche Leistung negativ. Und so kann die Leistung, statt sich zu verbessern, ins Gegenteil kippen, und der Läufer wird immer langsamer. Im schlimmsten Fall droht Übertraining. Es ist wichtig, die Balance aus Belastung und Regeneration zu finden.

Training
Das Training ist natürlich ein sehr wichtiger Punkt, um auf eine bestimmte Leistung hinzuarbeiten. Sind die Umfänge zu gering, so könnte es für die angestrebte Leistung nicht reichen. Sind die Umfänge zu hoch, so fehlt dem Sportler eventuell die Kraft im Wettkampf, oder es drohen Verletzungen. Es ist viel Erfahrung notwendig, um ein ausgewogenes und gut abgestimmtes Training zu planen und umzusetzen. Mit einem planlosen und strukturlosen Lauftraining wird in den wenigsten Fällen das optimal Mögliche abgerufen. Ich denke sowieso, dass viele Sportler viel mehr erreichen könnten, wenn das Training ausgewogener gestaltet wird. Nicht mehr Training ist da in vielen Fällen das Zauberwort sondern abwechslungsreiches Training.

Genetische Voraussetzungen
Gerade im Laufsport wird viel darüber diskutiert, denn die wirklichen klasse Läufer kommen aus Afrika. Es gibt viele Geschichten darüber und immer wieder wird über die unterschiedlichen genetischen Voraussetzungen gesprochen. Was Europäer von Afrikanern oder Asiaten unterscheidet sollen bitte schön andere klären. Dafür fehlt mir das Wissen. Aber jeder Mensch hat andere genetische Voraussetzungen. Nicht jeder hat das Talent, ein Klasse Läufer zu werden. Zeiten, die für den einen viel Training bedeuten, sind für den anderen ein Kinderspiel. Eine große Rolle spielt die körperliche Konstitution oder auch die Muskelfaserverteilung.

Sportliche Leistung – ein Fazit

Wie Ihr seht, ist dies ein sehr komplexes und weitreichendes Thema. Ich denke, dazu werde ich gewisse Leistungsfaktoren in nächster Zeit hier auf Laufen total noch etwas genauer beleuchten. Der heutige Artikel soll erst mal als kleine Übersicht dienen, um zu zeigen, was alles eine Rolle spielt, um sportliche Leistungen zu vollbringen. Denn gute Platzierungen und gute Laufzeiten sind in den wenigsten Fällen ein Zufallsprodukt, sondern ein Zusammenspiel vieler Leistungsfaktoren, wobei zwischen beeinflussbaren Leistungsfaktoren und nicht beeinflussbaren Leistungsfaktoren unterschieden wird.


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar