BMW Laufsport Blogger Camp am Tegernsee in sieben Kapiteln

BMW Laufsport Blogger-Camp
BMW Laufsport Blogger-Camp hört sich eventuell im ersten Augenblick etwas befremdlich an, ist es aber nicht. Dazu aber in den nächsten Zeilen und Tagen viel mehr. BMW lud vom 14.Juni bis 16.Juni neun Laufblogger aus Deutschland ein, um das eigene Engagement im Laufsport und dazugehörige Produkte vorzustellen. Präsentiert wurde dies von zwei bekannten Laufbotschaftern aus Deutschland, Ingalena Heuck und Jan Fitschen, die beide mit vor Ort waren, um für alle Teilnehmer ein sehr interessantes, wissenswertes und ereignisreiches Wochenende zu gestalten.

Da es sehr viel zu berichten gibt, und ich gern auf einzelne Details eingehen möchte, habe ich mich dazu entschieden, in der gesamten Woche über das BMW Laufsport Blogger-Camp zu berichten. Es wird sieben verschiedene Artikel auf Laufen total zu lesen geben, in denen ich einzelne Aspekte und Erlebnisse genauer unter die Lupe nehmen werde. Um Euch einen kleinen Einblick zu verschaffen, stelle ich jetzt kurz die einzelnen Inhaltsbereiche vor.

Ich fange einfach mal an

So, nun aber Schluss mit dem förmlichen Teil. Ein inhaltsreiches Wochenende ist vorbei, und ich bin gerade damit beschäftigt, alle Gedanken und Eindrücke zu sammeln und in Worte zu fassen. Ein erster positiver Effekt ist jetzt schon zu merken: Ich habe wieder sehr viele Ideen und Motivation gewonnen, um verrückte Sau zu spielen. Sei es als Laufblogger oder als Laufsportler, da wird es sicherlich wieder in nächster Zeit einiges geben, was hoffentlich für Interesse bei Euch sorgt. Auch unter der Gefahr, dass mir der eine oder andere von Euch Schleimerei vorwirft, so möchte ich BMW vom ganzem Herzen für das gelungene, abwechslungsreiche und sehr herzliche Laufsport Blogger Camp danken. Ich war und bin begeistert, dass ich als Blogger die Chance erhielt, an diesem Treffen teilzunehmen und mehr über die Aktivitäten von BMW im Zusammenhang mit dem Laufsport zu erfahren.
BMW Führungsfahrzeug
Noch viel wichtiger ist, dass ich dem Unternehmen nach den drei Tagen ehrlich die Hingabe zur Lauferei abnehme. Denn BMW als Automarke präsentiert sich für mich innovativ, jung, modern, sportlich und lebensfroh. In meinen Augen Schlagworte, die zu uns Läufern wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge passen. Ich durfte interessante Menschen kennen lernen und mit ihnen fachsimpeln. Und mein Fazit: Auch wenn eine Person bekannter ist und im Fokus des öffentlichen Interesses steht, so kann diese dennoch sehr bodenständig und „normal“ sein. Hierbei sollte sicherlich mit dem Begriff „normal“ unter Läufern ganz vorsichtig umgegangen werden.

Die Zeit mit Jan Fitschen, dem derzeit schnellsten deutschen Marathonläufer, kann sicherlich mit als eines der vielen Höhepunkte des gesamten Wochenendes bezeichnet werden. Ich habe den Jan als ganz normalen Läufer ohne irgendwelche Starallüren erlebt. Es hat Spaß gemacht mit ihm zu laufen, und die eine oder andere Randstory zu erfahren. Dazu habe ich natürlich genauso wie die anderen Teilnehmer am BMW Laufsport-Camp das ein oder andere Wissenswerte für das eigene Lauftraining mitgenommen. Gerade die Vielfalt im Bereich des Stabilisationstrainings war wirklich interessant und hätte sicherlich noch um Längen vertieft werden können.

Mit der Ingalena Heuck war eine junge attraktive Läuferin anwesend, die mit ihrer Ausstrahlung sehr gut zum Gesamtbild von BMW passt. Ich denke, eine sehr gute Wahl wurde da von BMW getroffen. Denn neben der sportlichen Leistung, die Ingalena vorzuweisen hat, konnte sie am gesamten Wochenende mit unterschiedlichen Ansätzen in den Bereichen Training und Ernährung punkten. Sicherlich konnten wir auch hier nur kurze Segmente mitnehmen, aber schon dies sind hilfreich, um das eine oder andere selbst anzuwenden oder zu testen.

Zum Beispiel hat das Thema Lauftechnik eine große Rolle am Samstag Vormittag gespielt. Und wer sich im Bereich Laufen auskennt weiß, dass es gerade einen großen Hype um diese Thematik gibt. Ich denke, gerade jüngere Sportler und Menschen mit sportwissenschaftlichem Hintergrund haben viele Argumente, die für die Verbesserung der Lauftechnik sprechen. Ich als „alter Hase“ (Darf ich das eigentlich schreiben, oder sieht das etwas angeberisch aus?) sehe es teilweise etwas anders. Ein Thema, über das in meinen Augen diskutiert und gestritten werden kann. Das macht aber unseren Sport in meinen Augen auch so interessant.

Ich kenne die Draufgänger, Kerle und Frauen, die schon über 30-40 Jahre alle Laufstrecken durchwühlen. Wenn Du denen was von Lauftechnik erzählst, halten die Dich für einen Außerirdischen vom anderen Stern. Für die zählt nur eins: Strecke machen. Das haben diese Läufer früher schon so gemacht, und das machen sie auch noch heute so. Und ich kenne persönliche einige, die trotz vieler Kilometer und abenteuerlicher Ernährung schon seit Jahren verletzungsfrei laufen und Wettkämpfe auf hohem Niveau bestreiten. Wenn die was von Lauf ABC hören, erzählen sie dir, dass dieses abenteuerliche Gehüppel ein Grund ist, warum sie Läufer und nicht Leichtathleten geworden sind.

BMW Laufsport Blogger-Camp am Tegernsee

BMW Laufsport Blogger-Camp am Tegernsee

Dann gibt es gerade die jüngeren Sportler, die manchmal mit weniger Kilometern, mehr Technik, Koordination und Kraft trainieren. Es wird auf den richtigen Kniehub geachtet, auf eine optimale Armhaltung und und und. Dinge, die irgendwelche Wissenschaftler erarbeitet haben und als gut ansehen. Alles auch nicht schlimm und soll seine Berechtigung haben. Aber ich finde, gerade in der heutigen Zeit wird es manchmal übertrieben. Ich gebe es zu, ich gehöre zu den Wahnsinnigen, die sagen: Laufen lernt man durch Laufen.

Ich will aber auch nicht verschweigen, dass ich alternatives Training schätzen gelernt habe und dies auch selbst als Trainer bei meinen „Schützlingen“ anwende. Auch spielen in meinem Training das Lauf-ABC und die Koordination eine große Rolle. Es gibt Läufer, die tatsächlich mit einer verbesserten Armhaltung mehr Zeit gut machen oder durch einen sauberen Laufstil das Verletzungsrisiko mindern könnten. Aber ich würde das alles auch nicht überbewerten. Denn letztendlich sind wir alle Läufer geworden, weil wir gern Laufen. Gern würde ich mir mal Studien anschauen, wie das Tempo und das Verletzungsbild bei Menschen aussehen, die nur laufen, im Gegensatz zu Menschen, die auf alternatives, technisch abwechslungsreiches Training viel Wert legen.

Ich merke schon jetzt, ich schweife vom eigentlichen Thema BMW Laufblogger-Camp ab. Damit müsst Ihr aber in der gesamten Berichterstattung rechnen, und ich hoffe, Ihr ertragt es. Aber damit seht Ihr auch, dass sehr viele Denkansätze und Situationen am gesamten Wochenende geboten wurden, die einfach dazu einladen, diese zu vertiefen, und dies werde ich an gegebener Stelle natürlich machen.

So muss unbedingt erwähnt werden, dass am Samstag bei der Abendveranstaltung der in Läuferkreisen bekannte Martin Grüning anwesend war. Martin ist stellv. Chefredakteur der Laufzeitschrift Runners World. Hier könnte die Überschrift „Blogger treffen auf Journalisten“ ganz gut passen. Auch Martin ist in meinen Augen ein ganz „normaler“ Läufer, mit dem man sicherlich über viele interessante Themen zum Laufen sprechen und streiten kann. Leider blieb viel zu wenig Zeit, um persönlich ins Gespräch zu kommen, dennoch habe ich gemerkt, dass wir in einigen Bereichen sehr ähnlich ticken. Aber ein Zeitungsmacher muss anders an die Sache rangehen als eben wir Blogger, gerade wenn es um eigene Meinungen geht. Ich glaube, Journalisten müssen mit Fingerspitzengefühl an die Sache gehen, auch wenn man es nicht immer glauben mag bei einigen Berichterstatten aus der Tagespresse. Jedenfalls ohne ein Wort der Werbung hat es Martin geschafft, dass ich mir nach sicherlich mehr als 7 Jahren mal wieder eine Runners World gekauft habe, dies gleich am Sonntag auf dem Flughafen in München. Und das Beste daran, ich habe diesen Kauf noch nicht bereut.

BMW

BMW 320d
Diese drei Buchstaben haben unter PS-Verrückten eine große Wirkung. Zum Anfang des BMW Laufsport Blogger-Camps am Freitag durften wir uns einen Eindruck über die Marke BMW machen. Und nirgends geht dies besser als im BMW Museum und in der BMW Welt, ein Paradies für Auto- und Motorradfreunde. Bei der Führung durften wir eine Person erleben, die in meinen Augen BMW gelebt hat. Ich weiß leider nicht mehr den Namen des jungen Herrn, der uns die Geschichte von BMW erklärt und gezeigt hat. Aber ich habe dieses Funkeln und die Begeisterung in den Augen gesehen. Da lebt jemand für seinen Job und für eine Marke. Ich finde es einfach Klasse, wenn sich Mitarbeiter so begeistern können und das Unternehmen regelrecht leben. Denn Arbeit soll auch Spaß machen und nicht zur notwendigen Pflicht werden.

So ein Funkeln in den Augen habe ich bei einer Verkäuferin im Supermarkt noch nie gesehen. Wenn es da funkelt, dann weiß ich, jetzt explodiert diese gleich, und kann es diesen Damen in den meisten Fällen noch nicht einmal übel nehmen. Jedenfalls war es eine beeindruckende Führung in die Welt von BMW, von der ich in den nächsten Tagen noch ausführlicher berichten möchte.

Entschuldigt bitte im Artikel, dass ich mal von Thema zu Thema fliege, ist aber einfach notwendig, um nichts zu vergessen. Schon im Vorfeld des BMW Laufsport Blogger-Camps stellte ich mir die Frage, warum gerade ich und die anderen Blogger ausgewählt wurden. Den Grund dafür lieferte mir der sympathische David Biebricher, der für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit im Bereich Laufsport bei BMW verantwortlich ist. Es wurde im Vorfeld genau geschaut, welche Blogs aktiv sind, und was diese zu bieten haben. Und mehrere Kriterien waren dann wohl für Auswahl verantwortlich. Ich möchte da auch nicht zu sehr in die Tiefe gehen. Ich denke, da gibt es bei BMW genügend Experten, die einzelne Blogs auf Reichweite und so weiter analysieren können.

Tegernsee Hotel Überfahrt

Das Hotel Überfahrt am Tegernsee. Ingalena und David im Gespräch.

Diesen Augenblick möchte ich aber unbedingt noch mal nutzen, um mich bei David und Nicla Nocera bedanken. Sie haben das ganze Event organisiert, geplant und dafür gesorgt, dass wir Laufblogger ein abwechslungsreiches und sorgenfreies Wochenende hatten. David habe ich als lockeren Menschen kennen gelernt, der immer ein offenes Ohr für uns Blogger hatte. Es hat einfach Spaß gemacht, und hätte ich so in der Art nie erwartet. Vielen Dank. Die Nicla ist als Praktikatin bei BMW in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit tätig. Auch eine sehr nette Person, die jederzeit bei Fragen für uns bereit stand. Hier kann ich auch nur sagen, egal, ob sie bei einem großen Konzern arbeiten oder nicht, sie sind Menschen wie Du und ich.

Nicla war früher selbst im Rollschuhkunstlauf aktiv, eine Sportart, die sicherlich die wenigsten kennen. In einem Gespräch erfuhr ich etwas mehr über diesen Sport. Ich finde es einfach wichtig, auch anderen Sportarten eine Plattform zu geben. Alles hat seine Berechtigung, wo Menschen mit Begeisterung und viel Herzblut dabei sind. Denn es gehört schon einiges Können dazu, um Kunststücke auf Rollschuhen zu vollführen. Ich für meinen Teil könnte das Fahren auf Rollschuhen als wunderbare Koordinationsübung nutzen. Es wäre allerdings nur eine Frage der Zeit, bis ich das erste Mal mich mit ganzer Länge auf dem Boden ausbreiten würde.

Mit dem Auto fahren

Zugegeben, ich war, was die Sache mit dem Auto betrifft, ein Exot am Wochenende. Ich bin nun mal kein Autofahrer und fertig. Gern sage ich auch, warum soll ich mit dem Auto fahren, wenn ich Läufer bin. Aber egal, die anderen Blogger durften alle selbst BMW fahren und den Fahrspaß erleben. Ich gebe zu, auch als Beifahrer habe ich den Komfort und die Sportlichkeit der Fahrzeuge echt genossen. Ein tolles Auto. Zur Verfügung standen jeweils zwei der folgenden Autos: der BMW X1 20d EfficientDynamics Edition, BMW 116d 5-Türer EfficientDynamics Edition, BMW 320d EfficientDynamics Edition, BMW 320i EfficientDynamics Edition, BMW 520d EfficientDynamics Edition und BMW ActiveE.

Also, ohne zu schleimen muss ich sagen, sollte ich irgendwann doch noch einmal das Bedürfnis haben, selbst ein Auto zu führen, dann könnte ich mich schon für einen BMW begeistern. Da passt irgendwie alles. Über das reine Fahrgefühl und technische Aspekte können meine Bloggerkollegen auf ihren Blogs sicherlich mehr berichten. Aber in einem der weiteren Artikel werde ich natürlich auch noch mal etwas mehr auf die Autos eingehen. Eine kleine Randnoitz: Ich merke gerade, dass der Text für einen Einleitungsartikel schon eine enorme Länge annimmt. Vielleicht hätte ich doch gleich ein Buch über das BMW Laufsport Blogger-Camp schreiben sollen. Vorsicht, jetzt ein Insiderwitz: Wenn andere Trainingsmethodiken verkaufen können in Form eines Buches, dann kann ich auch eines über das BMW Laufsport Blogger-Camp schreiben. Gut, jetzt aber zurück zur Realität.

Die Laufblogger beim BMW Laufsport Blogger-Camp
Eduard Andrae und Jan Fitschen

Kampf der Giganten. Eduard „Eddy“ Andrae und Jan Fitschen. Was für ein Bild.

Ich würde einfach mal sagen, wir haben das Umfeld um den Tegernsee etwas bunter und attraktiver gemacht. Ein bunter Haufen von unterschiedlichen Menschen, die eine Faszination eint, das Laufen. Der eine betreibt es etwas intensiver und leistungsbezogener und der andere eher mit einem Witz auf der Lippe und Freude am Laufen im Allgemeinen. Die einzelnen Jungs (tatsächlich waren nur Herren unter den Laufbloggern dabei) stelle ich Euch in den nächsten Tagen genauer vor. Mal schauen, was da so Heimliches und Unheimliches zu Tage kommt. Damit möchte ich den heutigen Artikel über das BMW Laufsport Blogger Camp beenden. Ab morgen geht es dann richtig zur Sache, lasst Euch überraschen.

(Leider konnte ich nicht so viele gute Fotos machen. Bin ja kein Fotograf, da kommen dennoch einige Leckerbissen in den nächsten Tagen.)

Die Einladung zum Blogger Camp erhielt ich von BMW. Dennoch hat das Unternehmen keinen Einfluss auf diesen Artikel genommen. Dieser beinhaltet meine Erfahrungen und Empfindungen vom gesamten Wochenende.

Laufen total Gutschein

Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

12 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. In diesem Bericht sind einige Angaben nicht richtig!
    Ingalena Heuck ist definitiv KEINE Läuferin mehr, sondern hat sich vom Laufsport verabschiedet. Auch ihre sportlichen Leistungen in den letzten 2 Jahren waren nicht unbedingt hochklassig sondern eher nationales Mittemaß.
    Darum ist es auch nicht ganz so nachvollziehbar, weshalb man sie immer noch sponsort und als Laufbotschafterin vorstellt. Ich denke wie viele andere Läufer auch, hier geht es weniger um sportliche als vielmehr um optische Eindrücke!!!!!
    Als Lauftrainer und Lauffreund finde ich so etwas schade, hier wird die Sportart „Laufen“ mehr oder weniger verunglimpft.

    • Ingalena Heuck ist DEFINITIV noch Läuferin. Oder wie bezeichnet man es, wenn man läuft? Sie ist lediglich vom Leistungssport zurückgetreten.

      Das ist sie, aufgrund anhaltender Fußprobleme, die eben auch die fehlenden Ergebnisse in der letzten Zeit begründen.

      Darüberhinaus ist bleibt Laufen ihre Leidenschaft. Sie ist studierte Sportwissenschaftlerin und kann auch in Zukunft von ihrer Vergangenheit als Leistungssportlerin berichten. Oder nicht?

      • Hallo Hannes,
        vielen Dank für Deinen Kommentar. Ich sehe Ingalena auch als Läuferin, oder was haben wir am Wochenende gemacht? Und meines erachtens nach hatte sie sehr viel Spaß am Laufen gehabt… und wird es auch weiter haben. Egal ob Leistungssport oder nicht.

    • Hallo Runningman,
      ich bin ehrlich, von Anonymen Kommentaren halte ich nicht viel. Wenn kritisch, was erlaubt und gewünscht ist, dann aber bitte auch mit einem wahren Gesicht oder Namen dahinter. Warum sollten meine Angaben nicht richtig sein. Wir sind am Tegernsee mit Ingalena gemeinsam gelaufen, an einem Tag sogar über 20 Kilometer – eine Runde um den Tegernsee. Und wer läuft ist für mich auch Läufer oder verstehe ich da was falsch?

      Ob nun Leistungssport oder nicht ist doch da erstmal egal. Und warum Ingalena Laufbotschafterin ist wird viele Gründe haben, aber da liegt die Entscheidung bei BMW. Einfach da mal nachfragen. Ich denke eine Botschafterin muss von einer Sache überzeugt sein und den Sport lieben und genau diesen Eindruck habe ich bei Ingalena gehabt. Und mal ehrlich, das mit dem verunglimpft ist ein Witz.

      Sicherlich können und sollten einige Sachen kritisch betrachtet werden, aber dies wird wieder eine endlose Diskussion. Im deutschen Leistungssport ist sicherlich einiges was besser sein könnte. Aber da sollte auch mal ein kritischer Blick in die Führungsetagen erlaubt sein.

      Beste Grüße

      Heiko

  2. Sie hat diese WE am Tegernsee mit Sicherheit nicht für eine warme Semmel mit gemacht, sondern wurde von BMW gut hornoriert. Und somit sind wir wieder beim Thema >Leistungssport<!
    Sie verkäuft sich nämlich weiterhin als "Leistungssportlerin" oder leistungsorientierte Läuferin, und lässt sich dafür bezahlen.
    Das sie Fußprobleme haben soll sind ihre Aussagen und sprechen nicht gerade für eine gut ausgebildete Sportwissenschaftlerin oder Trainerin für die sie sich aber auch gerne ausgibt.
    Ich bin Trainer von einigen starken Nachwuchsläufern, aber die haben keine Fußprobleme weil die dementsprechend gut trainieren.

    Nennen wir es einfach so, sie eines von vielen Sexsymbolen in der Werbung die sich gut verkauft, indem sie ihr äusseres eben gut an den Mann bringt und sich damit die Brötchen verdient die sie als Läuferin niemals bekommen würde, gleichzeitig gibt sie sich aber lieber als Profi Läuferin. Das Leute vor allem Männer, auf sowas abfahren ist normal, aber es ist den starken Nachwuchsläufern die wirklich Leistung bringen und sich täglich den A…. aufreissen und keine finanzielle Unterstützung von BMW etc. etc. erhalten einfach unfair!!!
    Und wie gesagt das macht den Laufsport kein bischen interesanter für unseren Nachwuchs !

  3. @ Heiko
    Nun Laufhannes wird wohl auch nur ein Pseudonym sein.

    Aber nochmal zur Ingalena die eurer Meinung nach noch Läuferin ist aber kein Leistungesport betreibt!
    Ich glaube nicht das sie solch eine Maßnahmen wie am letzten WE am Tegernsee für eine Bratwurst und ne Cola macht. Da wird BMW sicher noch was drauf gelegt haben!! Womit wir dann auch das Thema Leistungsport geklärt haben. Sie läuft schon seit Jahren nur noch hinterher oder meldet sich bei irgendwelchen Mickey Maus Läufen an die sie noch gewinnen kann…. Aber sie gibt sich weiter für ihre Sponsoren als Top Läuferin aus und lässt es sich gut gehen, während andere starke Nachwuchsläufer sich den Allerwertesten im Training aufreissen und weit aus bessere Ergebnisse erzielen ohne dafür auch nur einen Cent zu erhalten.
    Sie verkäuft sich halt gut und das nicht mit Leistung, sondern mit ihrem Äusseren… Ein Sexsymbol für die Werbung kommt IMMER besser an, als eine Sportlerin mit durchschnittlichen Aussehen.
    Und das mit ihren Fußproblemem sagt sie halt mal so, warum sollte sie den noch laufen wenn die Kohle auch so kommt?
    Aber als Sportwissenschaftlerin und wie sie sich noch bezeichnet, als Trainerin spricht eine solche Verletzung nicht für sie. Ich betreue seit vielen Jahren einige Läufer, die aber so trainieren das es nicht zu Fußproblemen kommt und auch nicht kommen wird. Und mal ganz im Ernst, Ingalena lief in ihrer Karierre keine Topzeiten die einem so auspowern, das dadurch gesundheitliche Probleme entstehen müssen……
    Wie gesagt, der Laufsport wird durch solche Personen echt verarscht!!!!

    • Hallo Michael (Runningman),

      ich verstehe ehrlich Deinen Unmut nicht, und ich werde darauf jetzt auch nicht weiter eingehen, denn es ergibt sich dadurch eine endlose Diskussion mit „Anonym“. Zu Hannes: Erstens kenne ich Hannes, und zweitens hat er eine Website hinterlassen, auf der ein Impressum zu finden ist. Dort stehen alle Daten von Hannes. Also weiß ich genau, mit wem ich es zu tun habe.

      Wenn du selbst so ein guter Trainer bist, was ich echt begrüßen würde, dann nenne doch mal bitte einige Deiner Lauftalente. Ich bin sehr interessiert an jungen und noch unbekannten Lauftalenten. Sehr gern würde ich auch über diese in meinem Blog berichten. Also keine Scheu…

      Gruß Heiko

  4. Boah, was war das für ein geiles Wochenende! Ich hab noch nicht einmal angefangen, darüber zu schreiben – da erscheinen schon reihenweise Eure Berichte. Es macht mir viel Spass, bei Euch zu lesen, denn dadurch wird alles wieder richtig lebendig. Auch ich werde noch meine Zusammenfassung tippen – aber zunächst geniesse ich Eure Beiträge.

    Es war mir eine große Freude, Euch alle kennenzulernen – und eine große Ehre, dabei sein zu dürfen!

    • Hallo Eddy,
      ich bin dann am Sonntag auch endlich mit meinem Bericht fertig 🙂

      War wirklich ein geniales Wochenende, was in dieser Art gern mal wiederholt werden kann, auch ohne BMW. Ich habe ja immer noch die Idee von einem reinem Bloggertreffen für Läufer. Vielleicht klappt es mal irgendwann und irgendwo. Ich fand es auch toll Dich mal im Original zu erleben. Wir sehen uns sicherlich mal wieder auf einer der vielen Laufstrecken unseres Landes.

Schreibe einen Kommentar