Ein großer Erfolg: Das erste Laufen total Laufcamp in Senftenberg

Laufen total Laufcamp 2014 am Senftenberger See
Wir leben in einer schnelllebigen Zeit. Noch in der letzten Woche drehte sich in meinem Kopf alles um die Vorbereitung zum ersten Laufen total Laufcamp hier in Senftenberg, und jetzt kann ich schon wieder das Fazit ziehen. Das wirklich Schöne am ganzen Event war, Es war ein erfolgreiches und motivierendes Wochenende für alle Beteiligten. Elf Läuferinnen und Läufer waren wir bei der ersten Auflage, die vom Freitag, 5. September 2014 bis Sonntag, 7. September 2014 andauerte. Ich durfte Teilnehmer aus Senftenberg, dem Senftenberger Umland, Dresden, Berlin und Bremen begrüßen. Vielen Dank für Euer Vertrauen an mich und ich hoffe, auch Ihr wurdet nicht enttäuscht.

Pünktlich um 16 Uhr ging es am Freitag, dem 5. September, in einer lockeren Atmosphäre in der Pension Mandy los. Die Wettergötter hatten mich für das Wochenende erhört und gutes Wetter geliefert; 5-6 Grad weniger hätten es allerdings auch gemacht. War sicher wirklich gut gemeint, aber für das Laufen teilweise schon wieder zu warm. Aber ich will da überhaupt nicht meckern, es hätte auch wie aus Gießkannen schütten können. Für mich dann ein Traumwetter, aber andere hätten dies wohl ganz anders gesehen.

Tag 1 beim Laufen total Laufcamp

Nach einer Begrüßung meinerseits als Personal Trainer und dem Vorstellen des Ablaufplans für das Wochenende konnten sich die Teilnehmer schon einmal kurz miteinander bekannt machen. Danach stand schon der Hauptpunkt für den Freitag auf dem Plan: ein lockerer gemütlicher Lauf um unseren schönen Senftenberger See. Bei sonnigsten Wetter ging es wirklich ruhig und gemächlich los. Keiner hatte Schwierigkeiten mit dem Lauftempo, und alle Teilnehmer hatten die Möglichkeit, sich während des Laufes näher kennen zu lernen. Da dieser Lauf als Sightrunning umgesetzt wurde, zeigte ich interessante Perspektiven auf den Senftenberger See und übermittelte einiges über die Geschichte des Sees. Die Informationen reichten von der Erschließung des ehemaligen Tagebaus bis hin zum 40 Geburtstages des heutigen Senftenberger Sees.

Laufcamp am Freitag

Auf der Strecke waren für die Laufcamp-Teilnehmer zwei Verpflegungspunkte eingerichtet. Dort konnten wir uns gemeinsam bei unterschiedlichsten Getränken, Riegeln, Nüssen sowie Bananen stärken, und das Angebot wurde natürlich dankend angenommen. Ein Luxus, den man sicher bei normalen Trainingsläufen nicht bekommt. Zwischendurch wurde viel über das Laufen gesprochen, aber natürlich gab es die eine oder andere Story von mir zum See und zu Dingen, die hier so geschehen sind. Ich denke, der ganzen Truppe hat es viel Spaß gemacht, auch wenn die 19 km für den einen oder anderen zum Schluss doch recht anstrengend waren. Aber jeder war am Ende glücklich, den Senftenberger See im Laufschritt gemeistert zu haben.

Nach einer Dusche gab es ein abwechslungsreiches Buffet, welches ich vom Senftenberger Reformhaus Hedwig habe vorbereiten lassen. Schmackhaft und abwechslungsreich war dieses zubereitet und ließ keine Wünsche offen. Um 22 Uhr ging es dann zur Nachtruhe, um dann frisch gestärkt am Samstag in der Früh wieder zu starten.

Tag 2: Der frühe Vogel fängt den Wurm

Laufcamp morgendlicher Lauf

6:25 Uhr wurde es schon wieder unruhig im Bereich der Pension Mandy, denn wir wollten den zweiten Tag beim Laufen total Laufcamp mit einem morgendlichen Lauf beginnen. Nicht alle Laufcamp-Teilnehmer sind dem Lockruf der Laufschuhe gefolgt, manch einer hatte auch noch mit den Kilometern des Vortages zu kämpfen. Aber die, die sich aufraffen konnten, wurden mit einem wundervollen Tagesbeginn, Nebel über der Wiese und einem stillen Senftenberger See belohnt. Schnell kam der Spruch: Der frühe Vogel fängt den Wurm, und keiner hat den morgendlichen Laufausflug bereut.

In der Pension gab es dann ein gemeinschaftliches Frühstück, und um 9:30 Uhr ging es am Buchwalder Strand richtig zur Sache. Gemeinsam analysierten wir die einzelnen Lauftechniken, es wurden verschiedene Übungen aus dem Lauf-ABC erlernt und Trainingsmethoden besprochen, die dabei helfen, schneller und effektiver zu laufen. Auch hier durfte natürlich die Verpflegung nicht fehlen. Alle Teilnehmer waren mit viel Spaß und Freude bei der Sache, und auch Zuschauer schauten etwas verdutzt auf unser Tun. Einige dieser Zuschauer hatten dabei kein Problem, nackt unserem Schauspiel zu folgen, denn in der Nähe befand sich der FKK Strand. Nach drei kurzweiligen Stunden und dem Wissen, etwas für die eigene Lauftechnik getan zu haben, ging es in die Mittagspause.

Laufcamp Lauftechnik

Mittlerweile meinte es die Sonne besonders gut und gab alles, was sie hatte. Die beste Zeit also, um mit dem Stabi-Training zu beginnen. Eine Thematik, die nicht wirklich sexy ist und gern bei Läufern unter den Tisch fällt. Aber bekanntlich ist jeder Läufer nur so stark wie sein Rumpf. Ich stellte einige Übungen vor, die man mit eigenem Körpergewicht oder wenigen Hilfsmitteln durchführen kann.

Danach erwies uns das MyGoal Team die Ehre, und Anke Stefaniak erzählte etwas zum mentalen Training und stellte die SMART Ziele vor. Die Thematik wurden von allen Sportlern sehr interessiert aufgenommen. Ich denke, ein Thema, welches sehr wichtig ist, um erfolgreich sportliche Ziele zu erreichen. Meiner Erfahrung nach beschäftigen sich die wenigsten Läufer wirklich intensiv mit Ihrem Ziel, es ist meist nicht klar definiert.

Mentales Training

Nach dem mentalen Training und der damit einzigen wirklichen Theoriestunde des Tages ging es wieder in die Praxis. Dieses mal durfte ich zeigen, wie ein normales Lauftraining aufgelockert werden kann. Die Natur, Parks usw. bieten uns großartige Möglichkeiten zur gesamtkörperlichen Kräftigung und für ein abwechslungsreiches Training. Eine Treppe kann zum Trainingsgerät werden, auf der Ausdauer, Kraft, Geschicklichkeit und Koordination gleichwertig trainiert werden können. Eine Parkbank ist ein großartiges Trainingsgerät, an dem sich mehr als 20 Übungen umsetzen lassen, oft super einfach anzusehen und dennoch richtig effektiv. Kurz nach 18 Uhr war dann der sportliche Teil für den Samstag erledigt, und es begann der gemütliche Part.

In sehr entspannter Atmosphäre wurde vor der Pension gegrillt, und wir unterhielten uns über verschiedenste Dinge. Es war ein lustige und wirklich entspannte Runde unter Läufern. Müde und vom Tag doch schon ein wenig gezeichnet war um 23 Uhr Schluss.

Tag 3: Durch die Senftenberger City

Der letzte Tag des Laufen total Laufcamps wurde um 7:30 Uhr mit einem Frühstück gestartet. Dieses sollte nicht zu üppig ausfallen, denn den Abschluss des Wochenendes bildetet der Senftenberger Citylauf, der nur 200 Meter von der Pension Mandy entfernt gestartet wurde. Ein Großteil der Laufcamp-Teilnehmer ging hier an den Start. Natürlich steckten die letzten beiden Tage ordentlich in den Knochen und es hieß nur, Spaß haben und locker den Lauf absolvieren. Aber Theorie und Praxis liegen meist weit voneinander entfernt, und da gehen dann doch wieder die Pferde durch.

Laufcamp Teilnehmer

Vor dem Citylauf erklärte ich den Teilnehmern noch einmal, wie man sich auf so einen Lauf vorbereitet, wie man sich erwärmt und wie die Renntaktik aussehen kann. Das größte Problem ist doch meist, dass viele Sportler zu schnell starten, und dies war natürlich auch wieder beim Citylauf zu beobachten. Dennoch hatten alle mehr oder weniger bei großer Septemberhitze ihren Spaß. Wer nicht mitlief, feuerte die anderen an, und es zeigte sich, dass wir in den letzten Tagen zu einer kleinen Gemeinschaft geworden waren, die sich half und unterstütze. Zum Schluss kamen einige Teilnehmer sogar in den Genuss, das Siegerpodest zu betreten und Platzierungen in der Altersklassenwertung abzufassen. Gegen 12 Uhr fand dann in der Pension Mandy ein ereignisreiches Wochenende sein Ende mit einer Verlosung, es gab dabei natürlich nur Gewinner. Die einen freuten sich über Läufermüsli von Jan Fitschen, die nächsten über Bücher desm Sportwelt Verlages, andere gewannen Freistarts zu verschiedenen Läufen, und eine Teilnehmerin darf jetzt einen Monat lang ein Online-Training mit mir in Anspruch nehmen.

Weiterhin gab es für Laufen total Laufcamp-Teilnehmer die Möglichkeit, über das Wochenende hinweg Laufschuhe von Mizuno zu testen, zum einen den Sayonara und dann die Mizuno Wave Rider 17. Dies wurde auch kräftig genutzt, und wer noch Lust hatte, konnte in das aktuelle Leseprogramm des Sportwelt Verlages reinschauen.

Weiter geht es mit dem Laufcamp in Senftenberg

In diesem Sinne möchte ich mich bei allen Teilnehmern, Helfern und Unterstützern des ersten Laufen total Laufcamps bedanken. Ein ebenfalls riesengroßer Dank geht neben dem Dank an Jan Fitschen, Mizuno, Pension Mandy, MyGoal, der Laufgemeinschaft Senftenberg und dem Sportwelt Verlag auch an den Senftenberger REWE Markt für die tolle Versorgung mit Bananen. Ohne Euch wäre es nie das geworden, was es war: ein schönes und erfolgreiches Laufcamp in Senftenberg. Wer nicht dabei war, muss nicht traurig sein. Die Termine für die nächsten beiden Laufcamps in Senftenberg stehen schon fest.

  • Zweites Laufen total Laufcamp in Senftenberg vom 6. bis 8. März 2015
  • Drittes Laufen total Laufcamp in Senftenberg vom 4. bis 6. September 2015

Anmeldungen dafür werden schon jetzt angenommen und denkt daran, die Plätze sind begrenzt.


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

8 Kommentare Schreibe einen Kommentar

  1. Mit dem Bericht über das WE hast Du es genau auf den Punkt gebracht-GENIAL ist noch untertrieben.Bin gerade bei der körperlichen aber mehr MENTALEN Verarbeitung……..bei Fratzebuch muss ich mich auch noch anmelden…….erstmal schöne Grüsse aus Treptow-Köpenick!Ick meld ma.

Schreibe einen Kommentar