Senftenberger Citylauf 2017: Das tiefe Horn des Dampfers


Am 03. September 2017 fand in Senftenberg der Citylauf statt. Wie in jedem Jahr wurden Strecken von 2,5 km; 5 km und 10 km angeboten. Selbst konnte ich dort nicht dabei sein, weil ich am Vormittag in Schwarzheide beim ersten Südseelauf auf die Strecke ging und dann am Nachmittag in Hoske beim Blackbirdrun lief. Dafür waren drei Schützlinge (so bezeichne ich meine Trainingsbetreuungen) von mir am Start. Danny Wedekind berichtet aus der eigenen Perspektive und nimmt Dich noch einmal mit auf die Strecke des Senftenberger Citylaufs 2017.

(Geschrieben von Danny Wedekind) Eine Woche nach meinem Saisonhöhepunkt beim Knappenman-Triathlon (mein erster, aber garantiert nicht letzter Start über die Olympische Distanz) stand ein weiteres Highlight im wahrsten Sinne des Wortes vor der Tür. Der Citylauf meiner Heimatstadt Senftenberg. Da ich nur 300 m vom Start- und Zielort, der Marktplatz in Senftenberg, entfernt wohne, kann ich das mit “vor der Tür” getrost ohne Übertreibung so sagen.

Optimale Vorbereitung?

Das Wochenende startete aber bereits am Freitag in Berlin, wo ich mit meiner Frau die Fritz Deutschpoeten bzw. die Pyronale am Olympiastadion besuchte. Warum ich das schreibe? Es sorgte für etwas, was ich vielleicht aufgrund meiner persönlichen Erfolge zum neuen “Glücksbringer” machen sollte. Ich lag erst früh um eins im Bett, alles andere als eine optimale Vorbereitung für einen Wettkampf, für den man sich etwas vorgenommen hat. Aber: Scheint zu funktionieren.

Da der Start in Senftenberg erst um 10 Uhr erfolgte und ich keine Anreise hatte, konnte ich dennoch halbwegs bis 8 Uhr ausschlafen. Ganz entspannt kochte ich mir meinen Kaffee, schmiss ein Brötchen in den Ofen und checkte erstmal das Internet. Langsam wach werden war die Devise. Abgesehen von etwas Müdigkeit fühlte (und fühle) ich mich allerdings gut in Form und bestens vorbereitet. In den letzten Wochen vor dem Triathlon beim Knappenman haben mein Trainer Heiko und ich schon sehr gut an meiner Form gearbeitet (nun ja, er mehr als ich, ab und an bin ich ein Trainingsschlumpi. Macht mir aber nichts.) und mich auf den Punkt vorbereitet. Immer wieder krass, wie Heiko das schafft! Davon kann ich jetzt in meiner Nachsaison natürlich zehren.

Ein Telefonat mit Heiko noch, indem er mein Wohlempfinden erfragte und ein kurzer Abgleich der Ziele für heute inkl. Tipps seinerseits und dann ging es gegen 9:20Uhr zum Abholen der Startunterlagen. Für die von mir gemeldeten 5 KM zahlte ich dann schmale 3 Euro. Ein netter Nebeneffekt der kleinen Läufe, schau doch mal bei Dir in der Gegend.

Senftenberger Citylauf 2017


Im Anschluss traf ich auf Anett und ihre Tochter Celina (Mutter und Tochter die für Laufen total an den Start gehen), welche über 10 bzw. 5 Km starteten. Mit den beiden gemeinsam liefen wir uns dann etwas warm inklusive Lauf-ABC, Anett verweigerte die Käsekästchen, warum weiß ich nicht und Steigerungsläufen. Begutachtet wurde das ganze von Yvonne (ein weitere Laufen total-Läuferin), welche auf ihrer Trainingsrunde kurz bei uns vorbeischaute und freundlicherweise Fotos schoss.

Nach den Bambinis über ihren 300 Metern folgte dann der Start für die 2,5 KM-Läufe (wirklich für fast jeden was dabei, zumindest was die kurzen Strecken angeht). Ein kurzes Abklatschen und Beglückwünschen mit den beiden Damen und dann reihte ich mich ein. Dieses und zum ersten Mal etwas weiter vorne, da ich schon etwas Speed machen wollte und weiß, dass sich das Durchkämpfen durch die “Massen” manchmal etwas schwierig gestaltet. Ansonsten macht es wirklich keinen Sinn, vor allem für Anfänger. Es ist immer so, dass die Leute zu schnell loslaufen und man sich leicht mitziehen lässt. Stellt euch hinten an, lauft gemütlich los und staunt, wie schnell ihr die ersten hechelnden Läuferinnen und Läufer nach wenigen Kilometern der Strecke einholt. Funktioniert wirklich.

Heute wird nicht gebummelt

3,2,1 und los. Mit ordentlich Speed feuerte ich mit den anderen Läufern los. Meine Uhr zeigt als schnellste Geschwindigkeit eine Pace von 3:03 min/km. Nach etwa 200 – 300 m nahm ich mich aber zurück und drosselte meine Geschwindigkeit. Aber ich fühlte mich gut und dieser Startsprint machte mir relativ wenig aus. Ich lies die Spitze laufen und pegelte mich bei etwas über 4 min/km ein. Das ist jedoch auch für mich kein normales Tempo. Eigentlich würde ich so um die 4:20-4:30 min/km laufen, aber ich wollte mal etwas versuchen. Die Strecke in Senftenberg ist nicht wirklich für Bestzeitenjagd ausgelegt, da sie einige plötzliche scharfe Wendungen etc. hat. Im letzten Jahr bin ich hier noch schön Baden gegangen.

Ruck zuck waren wir von der Stadt in den Park gelaufen und schwupps schon wieder in der Stadt angekommen. Die erste Runde (von zwei auf den Fünf Kilometern) neigte sich dem Ende zu. Auf der Ziellinie drückte ich auf den Knopf der Uhr. 2,5 Km in 10:24 min. Uiuiui. Pace von 4:10min/km. Das waren 5-10 Sek. schneller als mit dem Trainer besprochen. What the hell. Wenn ich jetzt nicht einbrechen würde… 2. Runde. Aus der Stadt raus, Läufer überholt, in den Park. zack, zack, zack noch 500 m bis zum Ziel.

Was ist das denn? Klar war ich kaputt, aber ich lief. Zur Konzentration schön auf Heikos Tipps achten. Kniehub, Fersen hoch, Arme schön mitnehmen und Rücken gerade. Das hilft immer, wenn es ein hart wird. Und dann sah ich das Ziel. Eine Kurve noch. Ich zog noch mal an und piiieeeeppp. Das Ziel. Der Drücker auf die Uhr und erstmal tief pustend ein Stück gegangen. Nach ein paar Metern setzte ich mich dann doch mal kurz auf den Boden, ich hatte Bock drauf. Das Rennen hatte sich gut angefühlt! Und dann der Blick auf die Uhr. Kennt Ihr das Geräusch, wenn ein großer Dampfer mit seinem tiefen Horn bläst.

Drrrrröööööööööhhhhhhhttttttt!

Zwanzigdreiunddreißig bei exakt 5,01 km. Bestzeit. Hammer! Geil. Bestzeit. 20:33min. Eine Pace von 4:06 min/km.

Am Wochenende unterhielt ich mich mit einem Läufer, der mir von seinen früheren Läufen von unter 20 min erzählt hat. Ich sagte zu ihn, dass ich nicht daran glaube, dass jemals selbst zu schaffen. Und einen Tag später 20:33 min, 4:06 min/km! Unfassbar! Ich bin Realist. Ich weiß, was 33 Sekunden in dieser Geschwindigkeit bedeuten. Aber ich bin auch Realist und glaube daran, es doch schaffen zu können. Vielleicht nicht mehr in diesem Jahr, aber vielleicht im nächsten. Und wenn nicht?! Dann habe ich eine Bestzeit von 20:33 min auf die 5 Km, auf die ich verdammt stolz bin.

Laufen total


Meine Zeit reichte dann zu einem Gesamtplatz 2. Die Alterklasse gewann ich mit einer Minute Vorsprung. Ich weiß, dass hier nicht die ganz großen Läufer am Start waren, aber eben die Mittelklasse-Läufer wie ich und da kann ich dann eben auch mal bissel weiter oben in der Ergebnisliste schauen.

Anett gewann souverän über die 10 Km die Frauenkonkurrenz und stellt sich einen weiteren Pokal in die Vitrine. Celina siegt in ihrer Altersklasse U 16. Ein toller Tag für uns (Laufen total).

(Text: Danny Wedekind)


Mit individueller Online-Trainingsbetreuung zum Ziel

Online-Trainingsplanung

Diese Ziele können wir gemeinsam angehen:

  • Gewichtsreduzierung/Abnehmen
  • Verbesserung der körperlichen Fitness
  • Besseres Körpergefühl gewinnen und das eigene Wohlbefinden stärken
  • eigene Ausdauerfähigkeit erhöhen
  • Laufziele erreichen, sei es eine bestimmte Laufstrecke erstmals erfolgreich zu finishen oder eine neue Bestzeit zu laufen

Informiere Dich jetzt zur Online-Trainingsbetreuung von Laufen total >>>>>>>>>>


Mein Name ist Heiko Wache und ich bin 45 Jahre alt. Ich bin zertifizierter Laufcoach, Personal Trainer und Fitnesstrainer-B. Mein beruflicher Weg gilt dem Sport als Personal Trainer mit dem Spezialgebiet Lauftraining. Weitere Informationen zu meinem Personal Training, der Online-Trainingsbetreuung und zum Laufen und der Fitness im Allgemeinen können sehr gern erfragt werden. Ihr findet mich natürlich auch auf: Facebook, Twitter und Google+.

Schreibe einen Kommentar